‚Ethik in der Radikalisierungsforschung‘ – Center for Advanced Internet Studies (CAIS) fördert internationalen Expert*innenworkshop mit IKG-Beteiligung
Das Center for Advanced Internet Studies (CAIS) in Bochum fördert den internationalen Expert*innenworkshop zum Thema "Ethical questions in empirical (de-) radicalization research - bridging online and offline", der am 11. und 12. März 2019 am CAIS in Bochum  stattfinden wird.   Organisiert wird der Workshop von Dr. Kerstin Eppert (Koordinatorin Forschungsverbund X-SONAR, Projektleitung, Institut für interdisziplinäre Konflikt und Gewaltforschung, Universität Bielefeld), Dr. Lena Frischlich (Institut für Kommunikationswissenschaften, Universität Münster), Dr. Nicole Bögelein (Kriminologie, Universität zu Köln), Dr. Melanie Reddig (Soziologie, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf), Dr. Nadine Jukschat (Deutsches Jugendinstitut Halle), und Dr. Anja Schmidt-Kleinert (Institut für Politikwissenschaften, Philipps-Universität Marburg). Der Workshop bringt Forscher*innen und

Das Center for Advanced Internet Studies (CAIS) in Bochum fördert den internationalen Expert*innenworkshop zum Thema „Ethical questions in empirical (de-) radicalization research – bridging online and offline“, der am 11. und 12. März 2019 am CAIS in Bochum  stattfinden wird.  

Organisiert wird der Workshop von Dr. Kerstin Eppert (Koordinatorin Forschungsverbund X-SONAR, Projektleitung, Institut für interdisziplinäre Konflikt und Gewaltforschung, Universität Bielefeld), Dr. Lena Frischlich (Institut für Kommunikationswissenschaften, Universität Münster), Dr. Nicole Bögelein (Kriminologie, Universität zu Köln), Dr. Melanie Reddig (Soziologie, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf), Dr. Nadine Jukschat (Deutsches Jugendinstitut Halle), und Dr. Anja Schmidt-Kleinert (Institut für Politikwissenschaften, Philipps-Universität Marburg).

Der Workshop bringt Forscher*innen und Expert*innen aus verschiedenen Großprojekten, verschiedenen Disziplinen und europäischen Ländern zusammen um drängende Fragen die sich aus der empirischen Forschung zu (de-) Radikalisierungsprozessen ergeben zu diskutieren. Die Themen reichen von der Diskussion von Herausforderungen und „best-practices“ zum Schutz der Sicherheit von Forscher*innen und Proband*innen, über Fragen rund um Datenschutz, Privatsphäre, und Datenmanagement, und die herausfordernde Zusammenarbeit mit sicherheitsbehördlichen Partner*innen, bis hin zur Frage nach der Reproduktion extremistischer Narrative und der Verbreitung extremistischer Inhalte – auch im Kontext von Open Science.